Leinen Los in Almke

Logo Leinen LosLiebes Tagebuch,

dieses Wochenende fand ein weiteres Seminar unseres Leinen-Los-Kurses statt. Diesmal waren wir in Almke klettern.

Nachdem am Freitag auch die Letzten auf dem Jugendzeltplatz angekommen waren, konnte sich die ganze Gruppe zum „Teelicht-Mörder-Spiel“ zusammenfinden. Diejenigen, die nicht später gekommen waren, hatten vorher schon einige Knoten geübt. Später am Abend sind wir dann noch den Lichterpfad gegangen, wo jeder ein paar Fragen zum Wochenende beantwortete. Danach ging es ab ins Bett: die eine Gruppe ins Tipi, die andere ins Baumhaus.

Am nächsten Morgen bekam die Tipigruppe die Auswirkungen der Nacht zu spüren - mit anderen Worten: Es war kalt! Die Gruppe im Baumhaus hatte da mehr Glück. Bei ihnen war es so warm, dass die Scheiben von innen beschlugen. Nach dem Frühstück ging es weiter mit dem Programm. Am Vormittag wurden einige Teamaufgaben gelöst, bei denen leider auch ein paar Gruppenmitglieder aufgrund heimtückischer Moorgeister ihr Augenlicht verloren. Dann wurde Mittag gegessen und nach dieser Stärkung wurden wir in die Klettergurte eingewiesen. Und dann kam das, worauf wir alle gewartet hatten: DAS KLETTERN! Erst-, Zweit- und Drittsicherung wurden festgelegt, Kistenangeber und Pausenmacher auf ihre Plätze gewiesen und dann hieß es für den ersten: ran an die Cola-Kisten! Nachdem die erste Hälfte der Gruppe in den Seilen gehangen hatte, gab es eine Kekspause und nach dieser Stärkung ging es für die andere Hälfte weiter.

Später abends saßen wir dann alle am Lagerfeuer und haben Marshmallows gemacht und den Tag ausgewertet. Und dann kam DIE verhängnisvolle Frage: „Wer schläft wo?“ Ewigkeiten haben wir darüber diskutiert, wer oben und wer unten im Baumhaus schläft. Am Ende waren alle zufrieden: 3 oben und 6 unten. Fehler!!! Am Sonntagmorgen lief das Kondenswasser innen an den Scheiben herunter und die Luft hatte sich über Nacht verdünnisiert. Aber kalt war es nicht… Als sich dann alle aus ihren Schlafsäcken geschält hatten, rannten die einen zur Dusche und die anderen zum Frühstücksdienst. Nach einer kurzen Andacht in Form einer interessanten Geschichte, die uns zum Nachdenken anregte, lösten wir wieder gemeinsam mehrere Teamaufgaben, von denen uns das Labyrinth-Spiel am besten gefallen hat. Aber wir hätten nie gedacht, dass es so schwierig sein kann, einen Stock auf den Boden zu legen!!

Dein Leinen-Los-Kurs

 

0 Kommentare

Schreib einen Kommentar